Google+ Followers

Dienstag, 11. März 2014

Auslandsjahr - Gastschüler

Hallo liebe Leute,
ich wünsche euch einen schönen guten Morgen :), na habt ihr gut geschlafen? Ich liege mal wieder mit anhaltenden Bauschmerzen und Durchfall im Bett, doch keinen Grund sich nicht bei euch zu melden. In meinem heutigen Post geht um das Auslandsjahr als Gastschüler. Viel Spaß damit :).
Quelle:http://www.main-netz.de/themen/jugend/dpa-serviceline/jugend/berichte/art7042,1474231
 
Sie sind fremde, bleiben maximal 1 Jahr und sollen doch dazugehören, Gastschüler. Viele machen von euch doch bestimmt auch ein Austauschjahr in einem anderen Land, oder ? Hier mal ein paar Einblicke für euch.
Viele Austauschschüler berichten uns, dass die Deutschen sehr reserviert auf sie wirken und es sehr schwierig ist, Anschluss zu finden. Vielen ausländischen Schülern ist das deutsche Freizeitverhalten auch völlig fremd, weil etwa in den USA die Freizeitangebote nachmittags direkt an den Schulen stattfinden oder die Jugendlichen wie in China bis in den Nachmittag Unterricht haben.
Umso wichtiger ist, dass die Gastfamilien und Mitschüler den Neuen oder die Neue an die Hand nehmen - zumindest für die erste Zeit.
In einigen Schulen gibt es sogenannte Schülerpaten.  Das sei natürlich eine gute Sache, vor allem im Kurssystem, bei dem in jedem Fach andere Mitschüler und andere Lehrer säßen. Hilfreich sei zudem, so früh wie möglich mit dem Gastschüler Deutsch zu sprechen. Schließlich stehen die Chancen wie bei echten Geschwistern und Mitschülern 50 zu 50, dass man sich versteht.
Die Kinder sollten sich mit ihren Eltern zusammensetzen und klären, wie und wer den Gastschüler integriert. Denn ständig ein vermeintliches Anhängsel zu haben, wenn die Chemie zwischen den Jugendlichen nicht stimmt, sei für die Gastgeschwister auch nicht das Angenehmste.
Wir raten dringend davon ab, dass sich Jugendliche allein für den Gast verantwortlich fühlen müssen.
Und bei Problemen sollten die jeweiligen Organisationen so früh wie möglich mit einbezogen werden.
Außer Frage steht, dass der Gastschüler die gleichen Rechte und Pflichten in der Familie hat wie die richtigen Kinder. Unterschiede dürften sich da maximal aus dem Alter ergeben. Und bei Ausnahmesituationen wie der Beerdigung des Großvaters oder sonstigen Ereignissen sei es wichtig, den Gastschüler einzubeziehen.
 
So das war es für heute schon wieder von mir. Ich hoffe mein Post hat euch gefallen. Schreibt mir doch unter meinen Post, ob ihr schon Erfahrungen als Gastschüler in einem anderen Land gemacht habt und wenn ja wie es war. :) Würde mich auf jeden Fall sehr freuen.
Bis zum nächsten Mal :) Eure Sabrina :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen